In aller Freundschaft - ein Serienerfolg der ARD

Autogrammfotos aus der Sachsenklinik ...

Die vom MDR produzierte Arztserie handelt vom Alltag in der fiktiven Leipziger „Sachsenklinik“. Was das ZDF in den 80er Jahren mit seiner Erfolgsserie „Schwarzwaldklinik“ auf den Bildschirm brachte, wird hier von der ARD in einer anderen Region fortgesetzt.

Es geht vor allem um die Emotionen, die sich zwischen Notaufnahme, Intensivstation, Ärztezimmer und Cafeteria abspielen. Dabei spielen die Beziehungen zwischen den oftmals gestressten Ärzten eine ebenso große Rolle wie die aufwühlenden Schicksale der Patienten. Die seit 1998 laufende Serie hält sich auch durch gelegentliche Neuzugänge im Ensemble frisch und spannend. Nachdem Chirurgie-Oberarzt Dr. Kreutzer (Holger Daemgen) mit seiner großen Liebe nach Bolivien auswanderte, musste sich sein Nachfolger Dr. Martin Stein (Bernhard Betterman) erst in sein neues Team einleben. Mit der Zeit hat er sich aber eng mit Vize-Direktor Dr. Heilmann (Thomas Rühmann) und mit Dr. Globisch, der Leiterin der Intensivstation (Andrea-Kathrin Loewig) angefreundet und ist mit seiner Kollegin Dr. Elena Eichhorn, der Leiterin der Notaufnahme (Cheryl Shepard), liiert. Sein von Rolf Becker gespielter Vater hält sein Privatleben gehörig auf Trab. Aber auch der dickköpfige Pfleger Hans-Peter Brenner (Michael Trischan) und der zynische Urologe Dr. Rolf Kaminski, gespielt von Udo Schenk, sorgen für jede Menge Reibungspunkte in der „Sachsenklinik“.

Thomas Rühmann als Dr. Roland Heilmann

Alexa Maria Surholt als Sarah Marquardt

Anja Nejarri als Dr. Lea Peters



Udo Schenk als Dr. Rolf Kaminski

Michael Trischan als Hans-Peter Brenner



Jascha Rust als Pfleger Christopher „Kris“ Haas

Bernhard Bettermann als Dr. Martin Stein

Rolf Becker als Otto Stein

Andrea Kathrin Loewig als Dr. Kathrin Globisch



Thomas Koch als Dr. Philipp Brentano

Bernhard Bettermann als Dr. Martin Stein

Jascha Rust als Pfleger Christopher „Kris“ Haas